17.10.-21.11 "der sechste Tag" - Installationen von Christian Wichmann

Christian Wichmann: Black hole
Bildrechte: Christian Wichmann
Christian Wichmann: der sechste Tag, Detail
Bildrechte: Christian Wichmann

Der Titel der Ausstellung nimmt Bezug auf die biblische Schöpfungsgeschichte. Dieser zufolge trat der Mensch am sechsten Tag in die bestehende Welt und erhielt den Auftrag, diese „zu bebauen und zu bewahren“. Der Mensch ist Teil des ökologischen Gleichgewichts und zugleich derjenige, der durch sein Handeln dieses Gleichgewicht bedroht – und damit selbst bedroht ist. Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit dem Kosmos und der Rolle des Menschen auseinanderzusetzen. Dabei geht es nicht um moralische Appelle, sondern um ein sinnliches Erleben: Ein von Kerzen erhellter Kirchenraum, Reflexionen auf dem leeren Boden, Musik, die Erinnerungen weckt, Bilder, die zum Staunen und Nachfragen anregen.

HIER GEHT'S ZUM LIVESTREAM: https://fb.watch/8I0eRiujWy/

Öffnungszeiten

Während der Ausstellungsdauer ist die Kirche geöffnet am Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntags von 18-21 Uhr.

 

Werke

Das zentrale Kunstwerk „der sechste Tag“, dass der Ausstellung ihren Namen gibt, ist ein raumfüllendes, freischwebendes Mobile (5 x 5 m). Es besteht aus sechs radförmigen Kerzenleuchtern, die aus bereits getragenen Brillen zusammengebaut werden sowie einer stilisierten Weltkugel. Die Arbeit ist eine Auseinandersetzung mit dem ökologischen Gleichgewicht, seiner Schönheit wie seiner Fragilität und Gefährdung durch den Einfluss des Menschen.

Die Arbeit „Black Hole“ zeigt Fotos vom Eis eines zugefrorenen Sees, die große Ähnlichkeit mit Strukturen im Weltall aufweisen. Über Kopfhörer können die Besucher:innen eine Klangsequenz hören, die u.a. das sogenannte Hintergrundrauschen des Urknalls enthält, das in den 1960er Jahren von den Physikern Arno Penzias und Robert Wilson aufgenommen wurde.

Das „Cross of Pain“ besteht aus 49 zylindrischen Glasgefäßen, die mit Fotografien von menschlichen Gewebeproben oder Organen bedruckt sind. Sie sind so angeordnet, dass sie in ihrer Farbigkeit den fiktiven Körper des „Schmerzensmanns“ erkennen lassen.

 

Begleitprogramm

17.10. 18 Uhr Eröffnung Mit Regionalbischof Christian Kopp und dem Künstler Christian Wichmann. Musik: Joerg Widmoser (v) und Bernhard Seidl (b).

19.10. Künstlergespräch mit Schüler:innen der Max-Joseph-Schule

24.10. 18 Uhr Ökumenisches Abendlob. Anschließend Führung durch die Ausstellung (R. Graupner)

30.10. 19 Uhr "Stefan Zweig: Die unsichtbare Sammlung und andere Erzählungen" Lesung mit dem Regisseur und Autor Michael Stacheder und Musik

07.11. 18 Uhr Ökumenisches Abendlob.  Anschließend Führung durch die Ausstellung (M. Schattenmann)

11.11. 19 Uhr „Urgeschichte“ Lesung und Musik mit Texten von Martin Buber u.a. Pfarrer Dr. Richard Graupner und Jost Hecker (Cello).

14.11. 11 Uhr Matinee „Der Mensch und sein Körper“ Gedanken zum „Cross of Pain“ mit Dr. Klaus Wagner-Labitzke, Krankenhausseelsorger. Musik: Christoph Eicher, Orgel

21.11. 18 Uhr Ökumenisches Abendlob und Finissage.

 

Medien- und Presseberichte

14.10. BR Abendschau "200 Jahre Karolinenkirche. Die älteste evangelische Kirche Altbayerns"

15.10. Regional Fernsehen Oberbayern "Zuschuss für die Grundsanierung der Karolinenkirche"

15.10. Regional Fernsehen Oberbayern "Kunst in der Karolinenkirche"

 

 

 

Logo Förderverein Karolinenkirche

Veranstaltung der Evang.-Luth. Kirchengemeinde
in Kooperation mit dem Förderverein Karolinenkirche e.V.